„Berlin turnt bunt!”

Anlässlich des Internationalen Deutschen Turnfests 2017 haben einige unserer Klassen am Berliner Rahmenprogramm „Berlin turnt bunt!“ teilgenommen.

Bereits vor dem Turnfest, vom 29. Mai bis 2. Juni, haben an der Programmwoche „Schule aktiv“ die Klassen 4/1, 4/2, 5/2 und 6/1 sportlich aktiv teilgenommen.

Es bot sich die Gelegenheit, unseren Schülerinnen und Schülern außergewöhnliche und trendige Sportarten kostenfrei anzubieten.

Am Montag besuchte die Klasse 5/2 das „Jump In“ im Wedding. Es gab einen regelrechten Trampolinpark zu bestaunen und unsere Schülerinnen und Schüler erlebten tatsächlich einen schweißtreibenden Parcours. Coole Tricks wie z. B. den Vorwärtssalto wurden ausprobiert und auch von Cihan geschafft. Ein Basketball wurde geschnappt und einige Kinder fanden heraus, wie man den spektakulären Dunking in der Slumdunk-Zone versenkt. Wem das alles noch nicht reichte, sprang in den Jump Berlin Pitfall (Fallgrube). Ein riesiges Luftkissen, das nur darauf wartete, so akrobatisch wie möglich von unseren Schülerinnen und Schülern besprungen zu werden.

Als besonderes Highlight fand am Dienstag das alle zwei Jahre stattfindende DFB-Schülerländerspiel der U16 im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark statt. Daran teilgenommen hat die Klasse 6/2. Es spielten Deutschland gegen Frankreich – Endstand 2:5.

Am Mittwoch besuchte die Klasse 6/1 das „Spreewaldbad“. Die meisten Schülerinnen und Schüler waren total überrascht, dass sie sich in aufgewühlte Wellen stürzen konnten. Wer in den Sommerferien nicht ans Meer verreist, könnte dann das Wellenbad in Kreuzberg nutzen. Nebenher bestand Emir sogar noch seine Schwimmprüfung – herzlichen Glückwunsch!

Am Donnerstag wurde unsere Klasse 4/1 zwei Stunden in das traditionelle Bogenschießen mit Daumentechnik eingeführt. Die beiden Trainer des Vereins „Kemankes e. V.“ hatten aus dem Wedding einen äußerst langen und staureichen Anfahrtsweg zu bewältigen. Für ihr Engagement möchte ich mich bei dieser Gelegenheit nochmals herzlich bedanken. Die Schülerinnen und Schüler haben die wichtigsten Sicherheitsregeln beim Bogenschießen kennengelernt. Das Material wie Bogen, Pfeil und Zielscheibe wurden vorgeführt, und dann ging’s los – Bewegungsphasen und die Standpositionen (Vorspannung und Auszug, Ankern…) wurden vermittelt, damit unsere Schülerinnen und Schüler mit dem Bogenschießen beginnen konnten. Elif, Selinay, Timon und Oguzhan wurde als beste Bogenschützen gekürt.

Am Freitag durfte die Klasse 4/2 eine einzigartige Sportstätte besuchen – das Olympiastadion und das Gelände drumherum. Während der 60-minütigen Führung erfuhren die Schülerinnen und Schüler viel über die Geschichte des Stadions und wurden an geheime Orte wie z. B. Umkleidekabinen, Presseräume und Aufwärmhalle für die Leichtathleten geführt. Es ging dann weiter in den Außenbereich wie Maifeld und Schwimmstadion. Im Anschluss probierten sich die Schülerinnen und Schüler im Blasrohr- und Bogenschießen. Die mehrmalige Weltmeisterin Annett Tunn vermittelte unseren Kindern Spaß an der Bewegung. Sie erlernten recht schnell das Schießen, sodass es ihnen viel Spaß bereitete. Die Schülerinnen und Schüler verließen das Gelände des Olympiastadions als fröhliche Gemeinschaft.

Bei allen Angeboten entstand innerhalb der verschiedensten Klassengemeinschaften ein empathisches Miteinander, gegenseitiges Helfen, Umgang mit Erfolg und auch mal Misserfolg, Selbstbewusstsein, Stolz durch Leistung und Durchhaltevermögen.

Olaf Neumann – Sport- und Musiklehrer

Das könnte Dich auch interessieren …