Besuch einer Gruppe Jugendlicher aus Wien

Am 30.3.2017 fand an unserer Schule eine Begegnung der Willkommensklasse von Frau Plaksej mit einer Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener der „Produktionsschule Potential Jugend“ des Wiener Vereins T. I. W. (Verein für Training, Integration und Weiterbildung) statt.

Sechzehn junge Menschen, z. T. mit Migrationshintergrund, und sieben Betreuerinnen und Betreuer wollten sich informieren und aus „erster Hand“ erfahren, wie an einer Berliner Schule auf die vielfältigen Probleme eingegangen wird, die sich aus Flucht und Migration für Jugendliche ergeben.

Wir verabredeten einen Besuch in unserer Schule und eine gemeinsame Unternehmung, um noch etwas von Berlin kennenzulernen.

Hier ein Auszug aus dem Bericht einer Mitarbeiterin des T.I.W.:

 

Tag 4: Besuch einer Sekundarschule / Willkommensklasse, Tempelhofer Feld

  • Besuch einer Willkommensklasse in einer Sekundarschule (Hermann-von-Helmholtz-Schule) mit Jugendlichen aus Syrien, Irak, Afghanistan, Polen, Rumänien, …
  • moderierte Kennenlernrunde (Alter, Herkunftsland, Gemeinsamkeiten / Vergleiche, Mein Leben in 10 Jahren)

  • informelle Gespräche bei einem Buffet, das die Schülerinnen und Schüler der Willkommensklasse mit typischen Speisen ihrer Herkunftsländer zusammengestellt haben.


 

Beispiel 1: Ein Jugendlicher der Wiener Gruppe, der als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling zu Fuß aus dem Iran nach Österreich kam, erkennt einen Käse wieder, den er in Wien noch nicht gegessen hat, aber aus seiner Heimat Iran her kennt – und unterhält sich mit einer Syrerin aus der Willkommensklasse, die diese Speise gekocht hat.

Beispiel 2: Ein Jugendlicher mit polnischem Migrationshintergrund aus der Produktionsschule unterhält sich intensiv mit einem Jugendlichen mit polnischem Migrationshintergrund aus der Willkommensklasse (die Gespräche dauern auch noch den gesamten anschließenden Spaziergang lang an.)

  • Informationen zur Nutzung des Tempelhofer Felds durch Lehrkraft von den Anfängen als Paradeplatz der kaiserlichen Truppen im 18. Jahrhundert über einen Flughafen bis zur Freizeitnutzung durch die Berliner Bevölkerung nach dem Volksentscheid 2014
  • anschließend: gemeinsames Besichtigen und Überqueren des Tempelhofer Felds, Besichtigen der unterschiedlichen dort praktizierten Freizeitaktivitäten der Berlinerinnen und Berliner (Sportaktivitäten, Urban Gardening etc.) mit zahlreichen informellen Gesprächen zwischen den Teilnehmenden

Leider war die Zeit knapper als vorgesehen, so dass der ebenfalls geplante Besuch der Aussichtsplattform des Kollhoff-Hochhauses am Potsdamer Platz nur noch unseren Willkommensklassen-Schülerinnen und -schülern geboten werden konnte.

Insgesamt ein entspannter, lehrreicher Tag, bei dem sich übrigens unsere Schülerinnen und Schüler mit ihren Deutschkenntnissen nicht verstecken mussten.

Der Dank der österreichischen Gruppe gilt allen, die die Begegnung ermöglicht haben. (Bericht: E. Knevels)

Das könnte Dich auch interessieren …