Unsere Willkommensklassen

Die Hermann-von-Helmholtz-Schule richtete seit 2013 insgesamt drei Lerngruppen für Kinder ohne Deutschkenntnisse, so genannte Willkommensklassen, ein. Innerhalb eines Jahres sollen diese Schülerinnen und Schüler die deutsche Sprache so gut beherrschen, dass sie in eine Regelklasse aufgenommen werden können. Die Schülerinnen und Schüler lernen in dieser Lerngruppe nicht nur Deutsch, in ihrem Stundenplan sind auch die Fächer Mathematik, Landeskunde, Sport, Kunst und Musik fest verankert.

Mithilfe verschiedener, eigens für den deutschen Spracherwerb konzipierter Lehrwerke und Arbeitshefte werden die Schülerinnen und Schüler bei Bedarf sowohl alphabetisiert als auch an die deutsche Sprache herangeführt. Das Erlernte wird durch regelmäßige Tests überprüft und wie im Regelklassensystem durch Zeugnisse (sog. Lernstandsberichte) dokumentiert. Der Erwerb und die Erweiterung der Fähigkeiten Lesen, Schreiben, Sprechen und Hören stehen im Fokus des Unterrichts.

Da diese Lerngruppen speziell für Kinder ohne Deutschkenntnisse eingerichtet wurden, finden sich jahrgangsübergreifend alle Schülerinnen und Schüler von Klasse 1 bis Klasse 6 in der Willkommensklasse der Grundstufe sowie alle Lernenden zwischen 13 und 16 Jahren in den Willkommensklassen der Mittelstufe.

Die Willkommensklassen nehmen auch an den schulischen Aktivitäten der Hermann-von-Helmholtz-Schule, wie den Bundesjugendspielen, der Projektwoche der Grundstufe oder den AGs der Mittelstufe, teil.

In dem Bestreben, den Kindern und Jugendlichen einen Zugang nicht nur zur deutschen Sprache, sondern auch zu Kultur zu ermöglichen, finden regelmäßig zusätzliche Aktivitäten statt. Beispiele sind Besuche der Philharmonie und Berliner Museen oder die Teilnahme an der Schulkino Woche. In der Mittelstufe arbeiten die Schülerinnen und Schüler regelmäßig in der Gartenarbeitsschule und nehmen an Initiativen zur Berufsorientierung teil (z. B. Komm auf Tour, erste Praktika usw.)

Die Teilnahme der Mittelstufe an schuljahrbegleitenden Maßnahmen in Zusammenarbeit mit dem Radiosender MulticultFM und dem Martin-Gropius-Bau sind darüber hinaus engagierte Projekte, in denen sowohl sprachliche und soziale Kompetenzen geschult als auch gesellschaftliche Werte vermittelt werden.

Die Schülerinnen und Schüler der Grundstufe besuchen zwei Stunden in der Woche Regelklassen. Durch diese „Schnupperstunden“ sammeln sie erste Erfahrungen in den Regelklassen, haben eine weitere Möglichkeit, Freundschaften zu schließen und lernen den Unterrichtsablauf in Deutschland kennen. Um den Kontakt zu ihren Mitschülerinnen und Mitschülern aus den Regelklassen zu fördern, findet der Sportunterricht gemeinsam mit einer Regelklasse statt.

Sobald Schülerinnen und Schüler der Willkommensklassen der Mittelstufe ein adäquates Grundwissen der Sprache haben, können sie in einem weniger sprachlastigen Fach in einer Regelklasse stundenweise hospitieren. Dies ermöglicht ihnen Kontakt zu deutschsprachigen Mitschülerinnen und Mitschülern und unterstützt den Spracherwerb, insbesondere den fachspezifischen. Um eine Integration der neuen Schülerinnen und Schüler zu fördern, gibt es eine Patenklasse, mit der gemeinsame Aktivitäten und schulische Unterstützung stattfinden.

Aufgrund der aktuellen politischen Ereignisse sind im Moment meist syrische Kinder in unseren Willkommensklassen.

B. Harnasch, B. Pinar, A. Plaksej (Klassenlehrerinnen der Willkommensklassen)