Danke an die EuroAkademie und den Abschnitt 36 für „Ich hab Polizei“

Der Zufall führte uns zusammen: Im Dezember absolvierten einige Achtklässlerinnen und Achtklässler die Berufsfelderkundung bei einem Kooperationspartner des TÜV Rheinland in Reinickendorf. Dort lernten wir auch angehende Sozialassistenten kennen. Die wiederum bereiteten gerade im Rahmen ihrer Ausbildung ein Projekt vor, das Jugendliche und Polizisten zusammen bringen sollte, auch um gegenseitige Vorurteile abzubauen.

Am 21.Januar war es dann so weit: 10 Schülerinnen und Schüler aus den Klassen 8.1 und 8.2 machten sich morgens auf den Weg in den Wedding. Sie wurden von den Projektverantwortlichen empfangen und sofort ging es in eine Einrichtung für ehemalige Drogenabhängige. Dort gab es nicht nur ein leckeres Frühstück sondern auch einen bedrückenden Einblick in die Lebensgeschichte einiger junger Männer, denen wir wünschen, dass sie es schaffen, den nun eingeschlagenen Weg in ein drogenfreies Leben zu Ende zu führen. Später lernten wir den Präventionsbeauftragten des Abschnitts 36, Herrn Manthei, und einige seiner Kollegen kennen. Sie berichteten über die alltägliche Arbeit der Polizei und zeigten uns beim abschließenden Kiezspaziergang die zahlreichen Einrichtungen, mit denen die Polizisten zusammenarbeiten, um Kriminalität gar nicht erst entstehen zu lassen. Erstaunt hat uns, dass die Polizistinnen und Polizisten im Rahmen ihrer Präventionsarbeit im Kiez sogar ein Rap-Video erstellt haben. Schaut selbst nach unter „KBNA – Füreinander da“ (https://www.youtube.com/watch?v=IpkX6aIrSQc). Es schildert, was wir in der kurzen Zeit mit den Polizisten selbst erleben konnten.

Am Dienstag zeigte uns eine Funkwagenbesatzung, was alles zu ihrer Ausstattung gehört. Wir sahen uns im Abschnitt um und sahen dabei auch die Gefangenensammelstelle. Thema unserer Gespräche waren diesmal insbesondere die Datensicherheit und die Gefahren, die im Internet lauern können.

Am späten Nachmittag trafen wir uns in der Sporthalle der Polizei mit Jugendlichen aus zwei Einrichtungen, mit denen der Abschnitt 36 zusammenarbeitet. Gemeinsam bildeten wir gemischte Mannschaften, in denen auch die angehenden Sozialassistenten und einige Polizisten mitspielten. Aus 90 Minuten fairer Fußballspiele ging unser Team als Sieger hervor.

In der Feedbackrunde bedankten sich alle Projektteilnehmerinnen und -teilnehmer beieinander für zwei interessante Tage, die geholfen haben, die anderen besser zu verstehen. Wir wünschen Felix, Momo, Leon und Juscha, dass ihr Projekt bei ihren Prüfern an der EuroAkademie auf eine ebenso begeisterte Resonanz trifft wie bei uns. Wir drücken euch die Daumen! Und Herrn Manthei und seinen Kolleginnen und Kollegen versichern wir, dass wir nun mit anderen Augen auf Polizistinnen und Polzisten schauen. Einige von uns werden sich gleich erkundigen, wie wir es schaffen können, unser Betriebspraktikum in der 9. Klasse bei der Polizei machen zu können.

zusammengefasst von I. Gniwotta, Klassenlehrerin 8.2

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.